Montag, 2. November 2009

Die Asterix-Übersetzerin und ihr Coup: Ils sont fous, ces Romains!


Die spinnen, die Römer. Dieser Satz aus den Asterix-Bänden ist in den deutschen Wortschatz eingegangen. Dabei ist diese Übersetzung des Satzes "Ils sont fous, ces Romains" alles andere als selbstverständlich, wie die vorangegangen Versionen beweisen. Im ersten Vorabdruck lautete die deutsche Variante "Uiii, die Römer sind doof!", was geradezu platt und primitiv wirkt.
In einem Interview in der Taz beschreibt die ehemalige Asterix-Übersetzerin Gudrun Penndorf, wie sie die richtigen Worte fand. Spannend ist außerdem, wie sie Namen übersetzt hat. Nach Band 29 trennte sie sich wegen Urheberrechtsstreitigkeiten vom Ehapa-Verlag.
Comicübersetzen kann man übrigens lernen und zwar an der Humboldt-Universität. Am Institut für Romanistik unterrichtet der Dozent Xavier Bihan, wie man Asterix und Co. am besten in die andere Sprache überträgt. Hier steht eine kurze sprachwissenschaftliche Einführung.

Foto: Ehapa-Verlag

Kommentare:

  1. Asterix - in deutscher Übertragung - hat mich ab und an davon abgehalten, Vorlesungen zu besuchen. Bleibt zu hoffe, dass die sprachlichen Rafinessen und auch der Witz weiterhin erhalten bleiben.

    AntwortenLöschen
  2. Ja das ist gar nicht so leicht, denke ich. Das ist auch mit dem Übersetzen im allgemeinen kaum zu vergleichen, sondern ein Prozess der kreativen Eigenschöpfung...

    AntwortenLöschen